KOPFSCHMERZEN - SCHWINDEL - MIGRÄNE

"Ist der Kopf frei, können die Gedanken fliegen
und alle Schwierigkeit besiegen.
Ist er's nicht, muss man sich biegen
um nicht dem Leiden zu erliegen."

Es gibt unzählige Gründe für Kopfschmerzen. Leute, die unter Kopfschmerzen, Schwindelanfällen oder Migräne leiden, sollten unbedingt einen Arzt konsultieren, um eine gute Diagnose einzuholen. In den allermeisten Fällen lautet der ärztliche Befund „diffuser Kopfschmerz“ oder „Cervikalsyndrom“.

Erstere Angabe bedeutet, dass kein medizinisch greifbarer Grund für die Schmerzen gefunden werden kann, zweiteres, dass die gefundenen Symptome vom Nacken ausstrahlen, wo der Arzt eine Gewebsveränderung in der Wirbelsäule oder auf muskulärer Ebene feststellen konnte. 

In beiden Fällen gibt es sehr effiziente Therapien, die ohne chemische Vergiftung wirksam sind: Massagen.

Die Art der Massage sollte von einer Fachfrau / einem Fachmann empfohlen werden, denn es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten, auf Kopfweh einzuwirken. Der gut ausgebildete Fachmasseur wird, bevor er eine Behandlung empfiehlt, Kopf, Gesicht und Nacken des Kunden betasten und einige abklärende Fragen stellen. Außerdem wird er, wenn er seriös arbeitet, um ein ärztliches Attest bitten. Danach kann er eine Serie von Behandlungen vorschlagen und in etwa prognostizieren, ab wann der Kunde eine positive Veränderung seines Zustandes erwarten kann. 

Darüber hinaus wird er seiner Kundin diverse Tipps geben, welche gymnastischen Übungen und anderen Maßnahmen diese selbst ergreifen kann, um ihre Beschwerden zu lindern.

Wenn Sie einer Beschäftigung nachgehen, bei der Sie Ihren Nacken über lange Zeit in der gleichen Position halten (z.B. bei der Arbeit am Computer), reagiert die Nackenmuskulatur meist so, dass Sie sich zuerst verkrampft, dann verkürzt. Dadurch werden Blut- und Lymphgefäße sowie Nerven, die aus dem Kopfraum in den Körper und vom Körper in den Kopf ziehen, von der so genannten „Halsmuskelmanschette“ zusammengequetscht. Das hat zur Folge, dass ein Flüssigkeitsrückstau vom Kopf in den Körper entsteht, der Schmerzen verursacht und/oder ein scharfer Nervenschmerz, eine Neuralgie, auftritt. Zusätzlich findet in den verspannten und verkürzten Muskeln weniger Stoffwechsel statt, als zu deren ausreichender Nährstoffversorgung nötig wäre. Die Folge davon ist, dass sich giftige Schlackestoffe an und in diesen Muskeln ablagern. Diese wirken nun ihrerseits verhärtend und schmerzhaft.

Hier einige Tipps: 

Gehen Sie zu einem guten Masseur (einer guten Masseurin), der (die) Ihre Hals- und Nackenmuskulatur kundig dehnen und entschlacken kann, und Ihnen nützliche Tipps zur Arbeitsplatzgestaltung geben wird.

Praktizieren Sie regelmäßig gymnastische Ausgleichsübungen, die Ihnen jemand mit anatomischer Bildung, z.B. Ihr Masseur oder ihre Ärztin, erklären wird.

Trachten sie danach, Ihren Arbeitsplatz und Ihre Hobbys, sowie Ihr Bett so ergonomisch wie möglich zu gestalten. Beispielsweise sollte der Bildschirm eines Computers in Gesichtshöhe und gerade vor dem Benutzer positioniert sein. Nicht etwa seitlich unten wie es so oft der Fall ist. Verwenden Sie keine zu hohen oder zu flachen Polster. Die gesündeste Schlafhaltung ist die, bei der der Nacken nicht geknickt wird.

Prim. DDr. Andreas Weber, MMMSc MBa

Gerade bei Kopfschmerzen bewährt sich auch die Aromatherapie. Die Öle der Pfefferminze Mentha peperita und der Gewürznelke Syzygium aromaticum können hier beinahe Wunder wirken. Die diesbezüglichen Wirkungen beider sind in universitären Studien nachgewiesen.

Verlangen Sie bei einem Besuch im Institut Andreas Leimer unser Informationsblatt

"Ätherische Öle bei Kopfschmerzen und Migräne"

Weitere Informationen gibt Ihnen Andreas Leimer persönlich unter der Telefonnummer 0676-3525251 oder per E-Mail 

zurück