Chakraharmonie

"1 2 3 4 5 6 7!
Wer im Fluss ist, der kann lieben!
Fließt es nach oben und zurück
erfährst Du wahres Seelenglück."

Chakren
ist ein Begriff aus der Jahrtausende alten indischen Medizin, dem Ayurveda.
Er bezeichnet Kräfte, von denen der gesamte Kosmos durchdrungen ist.

Alles, was im Kosmos ist, wird von den Chakren berührt und beeinflusst. Aber bewusste Wesen (wie manche Menschen) können sich bestimmten Chakren besonders öffnen und dadurch in größerem Maße von ihren Qualitäten profitieren. Im traditionellen Ayurveda kennt man dafür Energieschleusen am Körper, über welche die Chakra-Energien in alle unsere Körper (feststofflicher Körper, Astralleib, Mentalleib) kanalisiert werden.

Bei unserer Chakra-Harmonisierung befassen wir uns in erster Linie mit den 7 Hauptchakren, deren Repräsentanten sich am Rumpf, am Hals und am Kopf befinden. Gegebenenfalls beziehen wir aber auch andere mit ein.

Die Behandlung findet in einer meditativen Atmosphäre statt, das heißt, wir schweigen und sind mit unserer Aufmerksamkeit bei den Chakren. Sie beginnt mit einem Energieausgleich über die Füße.

Nun bringen wir die ätherischen Öle von Sandelholz und Baldrian, sowie die Mischung Believe auf die Fußreflexzonen des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark) auf und massieren sie ein.

Ist dadurch eine geeignete Atmosphäre errichtet wird jeder Chakra-Wirbel für einige Minuten auf der Haut und in der Aura mit reinen Ölen gesalbt. Dadurch wird der Kanal von schädlichen Fremdenergien gereinigt und kann sich dem Chakra öffnen.

Wir verwenden folgende reine Öle:

Patschouli für das Wurzelchakra,

Orange und Ylang Ylang für das Sakralchakra,

Koriander für das Sonnengeflechtschakra,

Zistrose und Rose für das Herzchakra,

Eukalyptus radiata für das Kehlkopfchakra, 

Myrte für das Stirnchakra und 

Eleni für das Scheitelchakra


Danach wird die/der Behandelte zugedeckt und wir meditieren gemeinsam einige weitere Minuten.

zurück